Suche
Kunden-Login
AnfrageIncheck SF6
Kontaktinformationen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.

Incheck SF6

Incheck
Incheck SF6 | Integrale Dichtheitsmessung SF6

Die integrale Dichtheitsmesseinrichtung INCHECK SF6 besteht im Wesentlichen aus drei Baugruppen:

  • Vakuumkammer zur Aufnahme des vollständigen Prüflings
  • Vakuumpumpstände zur Erzeugung des notwendigen Vakuums in der Prüfkammer
  • Messtechnik SF6 LASERCHECK P3:vac, hochsensibles Nachweissystem im ppb-Bereich

Überblick

  • Übersicht
  • Prüfablauf
  • Features
  • Anwendungen
  • Lieferumfang

Die Vakuumausrüstung ist für das notwendige Evakuieren eines Kammervolumens innerhalb einer spezifizierten Zeit ausgelegt. Dadurch werden optimale Bedingungen für die integrale Dichtheitsprüfung mit SF6 erzeugt.

Mit Hilfe eines geeigneten Förderfahrzeuges werden entsprechend spezifizierte Prüflinge über 500 Liter Volumen in die Vakuumkammer eingebracht.

Die Lecktestanlage besteht aus einer Vakuumkammer mit automatischer Türmechanik, Vakuum-Pumpständen und allen notwendigen Ventilen sowie Messzellen zur Steuerung des Prüfprozesses.

Ein Prüfling (z.B. GIS, Messwandler o.ä.) wird vom Anlagenbediener vor der Kammer auf einem Gestell mit Schwerlastrollen abgelegt, in die Vakuumkammer eingefahren. Es ist auch möglich mehrere “ in Reihe geschaltete“, kleinere Prüflinge gleichzeitig in die Kammer einzubringen. Das Limit setzt die Kammergröße.

An der Vakuumkammer sind über entsprechende Rohrleitungen in Abhängigkeit des Kammervolumens dimensionierte Vakuumpumpstände angeschlossen, die an zwei entfernten, bodennahen Vakuumanschlüssen das notwendige Vakuum erzeugen. Der Prüfprozess wird nach Anwahl einer produktspezifischen Materialnummer und durch Betätigen einer “Starttaste“ eingeleitet. Die Kammer wird geschlossen und zunächst bis auf einen gewählten Druck zwischen 0,1 und 10 mbar evakuiert. Anschließend erfolgt ein Fluten bis auf den erforderlichen Prozessdruck von ca. 10 … 15 mbar.

Die jeweiligen Drücke sind als variabler Parameter in der Steuerung hinterlegt. Der Druck innerhalb der Kammer wird permanent überwacht. Bei Überschreitung eines vorgegebenen Grenzwertes wird eine entsprechende Fehlermeldung “Grobleck“ ausgegeben. Damit soll eine Kontamination der Vakuumkammer mit SF6 – Gas bei einem undichten Prüfling vermieden werden. Im Fall eines undichten Prüflings wird der Prozess kontrolliert abgebrochen und anschließend automatische Spülzyklen gestartet.

Nach der Grobleck – Prüfung wird das SF6 LASERCHECK P3:vac auf die Kammer geschaltet und die Feinleckprüfung erfolgt über die Saugleitung zum SF6 Leckmessgerät. Nach Ablauf der Messzeit wird über einen Sollwertvergleich in der Steuerung eine “I.O“ bzw. “N.i.O“ Entscheidung getroffen und entsprechend angezeigt. Anschließend wird die Kammer bis auf Atmosphärendruck geflutet. Ein “N.i.O –Teil“ muss durch den Werker zusätzlich quittiert werden. Zuletzt wird die Kammertür geöffnet und das geprüfte Teil kann mit dem Förderfahrzeug aus der Kammer entfernt werden.

  • Industrie 4.0 ready
  • Direkte integrale Messung von bereits mit SF6 gefüllten Prüflingen (z.B. GIS)
  • Ausgabe der SF6-TOTAL-Leckrate in %/a, mbar l/s, g/a und allen anderen gebräuchlichen Masseinheiten
  • Werkerunabhängig
  • Vollautomatischer Prüfablauf
  • Kammervolumen bis von 0,01 … 40.000 L
  • Nachweisgrenze bis 1 x 10E-9 mbar l/s *
  • TURBOPROP-Diffusionsbeschleuniger
  • Schnelle Messung im Vergleich mit Konzentrationsanstiegsmessungen im atmosphärischen Bereich (z.B. Messung in 1,5 min anstatt 8 h)
  • Messdatenspeicherung
  • Überwachung aller prozessrelevanten Parameter
  • Manueller und automatischer Verschluss der Prüfeinrichtung
  • Groblecküberwachung mit automatischer Kammerreinigung NITROCLEAN

* Nachweisgrenze P3 0,3 ppb SF6 – in Kombination mit Kammervolumen und Taktrate lassen sich nahezu alle derzeitigen und zukünftigen Forderungen an die Dichtheit des Prüflings realisieren (z.B. 0,1 % Total-Verlust/a, 1 x 10E-7 mbar l/s, etc.)

Zum Beispiel:

  • Integrale Dichtheitsprüfung von komplett montierten GIS mit Angabe der Total-Leckrate
  • Integrale Dichtheitsprüfung von SF6 gefüllten Baugruppen
  • Kammergrössen bis zu 40m3
  • 1x Prüfgestell
  • 1x SF6 LASERCHECK P3:vac
  • 1x Schaltschrank mit Steuerung, Messdatenverarbeitung 65
  • 1x Applikationsspezifische Testkammer / Vakuumausrüstung

 

Lieferzeit 14 Wochen

Garantie 12 Monate

Technische Details

    Die technischen Daten im Überblick

    • Messbereich
      INCHECK SF6
      bis zu 1x10E-9 mbar l/s
      in Abhängigkeit des Prüflingvolumens
    • Messbereich SF6 LASERCHECK P3
      0,3 ppb ... 3,000 ppm
    • Rechner
      Lüfterloser Industrie PC, WIN 10
      160 GB 24/7 Festplatte
    • I/O
      16 Ein- und Ausgänge
      10 Analogeingänge
    • Schnittstellen
      Ethernet / USB / Rs232
      u.v.a.m.
    • Display
      17” IP65 Touchscreen mit USB
      Schnittstelle an der Front
    • Druckluftversorgung
      Druckmessumformer
    • Prüfling in Position / Grobleckmessung
      Druckabfall / Absolutdruck
    • Optional
      Durchflussmessung
    • Stromversorgung
      230 - 400 V 50/60 Hz
    • Leistungsaufnahme
      bis 100 KW
    • Pneumatisch
      Druckluft, trocken, sauber, ölfrei
      min. 6 bar
    • Alle anzeigen


    Downloads

    Weitere unterstützende Unterlagen finden Sie unten.